Roter Riesling - alte Rebsorte neu entdecken

RR wiederentdeckt

Wiederentdeckung des jungen Jahrhunderts ist der Rote Riesling. Viele Experten sind davon überzeugt, dass der Rote Riesling mit seiner rötlichen Schale der „Ur-Riesling“ ist.  Seit Anfang der 2000er Jahre rankt er wieder in Weinbergen und seit 2017 ist er sogar ins Bundessortenregister aufgenommen. Der Rote Riesling ist eine Spezialität und ein Lieblingskind des kleinsten deutschen Anbaugebietes - der Hessischen Bergstraße, die wie die Badische Bergstraße viele Resbsorten im Abau hat. 

RR und Klimawandel

Der Rote Riesling  hat weißes  Fruchftfleisch und wird als  Weißwein, machmal auch als Rosé schillernder Wein oder als Sekt ausgebaut. Dank der roten Farbstoffe in der Schale vertragen die sogar Trauben mehr Hitze und sind robuster als die modernen weißen; das dürfte im Zuge des fortschreitenden Klimawandels immer wichtiger werden.

Im Januar 2016 wurde in den  Weinbergen der Lage Heppenheimer Eckweg der ersten Bergstraßer Eiswein vom Roten Riesling gelesen.

RR-Anbaufläche

Die Hessische Bergstraße ist aktuell das größte zusammenhängende Anbaugebiet für „Roten Riesling“ in ganz Deutschland.  An der Bergstraße – mit ihren vielen Sonnenstunden und den gleichen Jahresdurchschnittstemperaturen wie an den Oberitalienischen Seen – ist der Erhalt alter Rebsorten ein wichtiges Ziel. Viele Winzer pflegen dort den „Newcomer“.  Machen Sie sich mit Wine-e-motions auf den Weg, Weinberge, Winzer und Weine zu entdecken.